Neue polnische Kunst

   

Wenn die sechs Stettiner Künstler des polnischen Berufsverbandes ZPAP am 09. März im Greifswalder Pommernhus ihre Ausstellung aufbauen werden, werden die schönen hellen Räume wieder viel Munterkeit und Lebensfreude verbreiten.

Dem Team des Hauses sind die polnischen Freunde vertraut: Kunstwerke aus ihrer Region sind immer für Überraschungen gut. Und das gilt erfahrungsgemäß sowohl für den Inhalt wie für die Form. Dass diese Qualität auch an höherer Stelle als besonders positiv eingeschätzt wird, erweist sich durch den erfreulichen Umstand, dass die Europäische Union über die „Pomerania“ in Löcknitz die Ausstellung großzügig fördert. Dies soll auch für zwei weitere polnische Expositionen gelten, die das Pommernhus noch in diesem Jahr präsentieren wird. Für jede Vernissage werden die ausstellenden Künstler anreisen und sich auch persönlich vorstellen.

Bei der am 09. März stattfindenden Präsentation ist zu vermuten, dass etliche moderne ungewöhnliche Eigenheiten einigen Diskussionsstoff liefern werden.

Mehrere stimmungsvolle Landschaftsbilder mit Motiven von der Ostseeküste werden jedoch als Kontrapunkte wirken. Zusammen mit ihren Kunstwerken stellen sich vor: Natalia Czarnecka-Diling, Krzystof Krzywinski, Marcelina Rydelek, Joanna Tokarzyk, Barbara Warzenska und Renata Wojnarowicz.

Die Ausstellung wird am 09.03.2011 um 18.00 Uhr eröffnet.
Es musizieren Schüler der Klavierklasse von Marina Girod. Sie dauert bis 09.05.211.

Dom-2010,-akryl


Miejsce-4

renata wojnarowicz-1