Neue Bilder im Pommernhus

   

Mit Kunst die Menschen zu erfreuen zählt zwar zum Schönsten, was man machen kann, ist aber oft schwer zu verwirklichen.
Um Bilder auszustellen braucht man geeignete Räume und auch Fachleute, die es besorgen.

Ein Platz, an dem dies gemeinnützig in regelmäßigem Wechsel geschieht, ist das Pommernhus in Greifswald.
Träger ist eine Stiftung. Das Ambiente besteht aus großen lichtdurchfluteten modernen Räumen am Nordende der Knopfstraße. Vor den großen Fenstern wehen eine Pommernfahne und die polnische Nationalflagge.
Diese verkündet, dass es hier auch international und oftmals speziell polnisch zugeht.

In der Tat hat sich das Haus in den 14 Jahren seines Bestehens besonders durch die Vorstellung ausgewählter bester ausländischer Kunst einen Namen gemacht.
So wird auch im Juli dieses Jahres wieder die große Ausstellung „InterArt“ stattfinden, auf der ausgewählte Künstler aus vielen Ländern ihre besten Werke präsentieren und sich persönlich hier treffen und austauschen.

Im Februar hingegen wird sich die Kunsthalle einmal in eigener Sache präsentieren und Arbeiten des Leiters des Hauses zeigen. Das künstlerische Schaffen des mittlerweile neunzigjährigen Malers Helmut Maletzke bringt ständig Neues hervor.
Und dass dies beachtlich ist, beweist sich neben anderem dadurch, dass soeben erst vier seiner großen neuen Bilder in eine Schweizer Sammlung überführt wurden.
Auch in einem Schulbuch soll ein Werk von ihm als Vorbild abgebildet werden.

Seit dem 13.01.2011 zeigt die St. Marienkirche in Stralsund eine große Ausstellung von Ölbildern des Künstlers, die sich mit Fragen unserer Zeit auseinandersetzen.
(Dauer bis zum 31.03.2011).

Auf der neuen Schau im Pommernhus werden vorwiegend Bilder aus dem Jahr 2010 zu sehen sein. In mehreren setzt sich der Künstler mit dem Thema „Licht“ auseinander wie es besonders auch in der Bibel betrachtet und gedeutet wird. Aber auch das Verhältnis zur Landschaft an der Ostsee wird in einer neuen Vertiefung wiedergegeben.

Die Ausstellung wird am 09. Februar 2011 um 19 Uhr eröffnet.
Sie dauert bis zum 06. März 2011.
Die Laudatio hält Frau Sabine Reißland.


An der Dänischen Wieck



Dädalus und Ikarus